Was ist nur los? Die Corona Zeit macht aus mir einen komplett neuen Menschen. Zumindest in der Küche hat sich so einiges verändert.
Ihr kennt mich, backen war noch nie meine Leidenschaft! Das ist auch noch absolut harmlos ausgedrückt. So oft stand ich schon fluchend in der Küche, die Hände zugekleistert mit Teig und Mehl. So oft habe ich mir, nach missglückten Backaktionen geschworen – „Polly, das wars jetzt! Lass es einfach sein“

Und dann kam Corona und mit Corona erwachte die Martha Stewart in mir. Jeder fängt ganz klein an, deshalb war mein erstes Backvorhaben DIESE superleichten 2 Zutaten Hafer-Kekse
Das Rezept ist nicht nur kinderleicht, eignet sich tatsächlich auch äußerst gut, um Kindern zu backen. Zudem sind die Kekse sogar gesund.

Ok, noch so ein verstecktes Talent – Eigentlich einen Blogpost über den phänomenalen Zitronenkuchen schreiben und dabei komplett abschweifen und bei Haferkeksen landen.

Ich will euch nun nicht mehr weiter auf die Folter spannen, ich weiss, ihr seid nur wegen des Rezepts hier 🙂 Also – there you go! 

DU BRAUCHST

Utensilien*

Der Kuchen

  •  4 Eier Größe M
  • 270g Zucker
  • 115g Creme fraiche
  • 215g Mehl Type 405
  • 5g Backpulver
  • Abrieb von 4 Zitronen
  • 90g Butter

Die Glasur

  • 115g Puderzucker
  • 30g Zitronensaft

DU MACHST

1.

Preperation is key – sagt man so schön. Bereite dir also schon mal die Backform vor. Ich lege die Backform immer mit Backpapier aus, so kriegst du den Kuchen leicht aus der Form und er schaut perfekt aus. Alle Seiten sind glatt und sauber. Als nächstes kümmerst du dich um den Zitronenabrieb. Das Mehl und Backpulver siebst du durch. Die Butter muss flüssig, aber nicht heiss sein. Den Ofen heizt du auf 180 Grad vor. 

2.

Jetzt, wo du alles schön bereit stehen hast, gehts los. Die Eier (achte darauf, dass sie zimmerwarm sind, sonst löst sich der Zucker schwerer) und den Zucker rührst du auf mittlerer Stufe in der Küchenmaschine oder dem Mixer cremig. Mach dies so lange bis die Masse hell wird und der Zucker sich vollständig gelöst hat.

3.

Jetzt gibst du das Creme Fraiche, den Zitronenabrieb das Mehl und Backpulver, sowie eine kleine Priese Salz dazu. Rühr so lange weiter, bis alle Zutaten sich perfekt vermengt haben. Als aller letztes kommt die flüssige Butter hinzu. Und ein letztes mal heisst es alles gut vermengen. Et voila – wir sind tatsächlich schon mit dem Kuchen fertig. Du darfst die Masse nun in die Backform füllen und auf die mittlere Schiene auf einem Rost in den Ofen geben.

4.

Nach 15 Minuten holst du den Kuchen kurz raus und schneidest ihn einmal quer ein, damit er nachher seine typische, schöne Kuchenform bekommt. Jetzt kommt der Kuchen für weitere 35 Minuten in den Backofen. Insgesamt sollte der Kuchen 50-55 Minuten im Ofen sein.
Sollte er zu früh von oben braun werden, kannst du ein Stück Alufolie locker drauf legen und verhinderst so, dass er verbrennt.

5.

Last but not least, ist die Glasur dran. Du musst den Kuchen natürlich nicht damit überziehen.
Die Glasur gibt ihm allerdings einen netten, spritzigen Crunch. Optisch macht sie aus dem Kuchen auch etwas besonderes und mit viel Arbeit ist das ganze auch nicht verbunden. Vermenge hierfür einfach den Puderzucker mit dem Zitronensaft. Hol den Kuchen aus der Kastenform, lass ihn auf einem Rost für 5-10 Minuten abkühlen und bestreiche ihm in Anschluss mit der Glasur.

Lass es dir schmecken

Comments (2)

Kommentar verfassen

Prev Post

Girlcrush #1 - Insa über das Ausbleiben der Periode (Amenorrhö)

Next Post

Cremiges Porridge mit Activia